Forschung

Viele Maßnahmen und Rechtsakte, die durch die Europäische Union (EU) beschlossen werden, haben Auswirkungen oder müssen erst auf regionaler Ebene umgesetzt werden. Ausgehandelt werden jedoch diese zumeist zwischen Europäischer Kommission, Europäischem Parlament und nationalen Regierungen. Welche Rolle kommt dabei den Betroffenen, den regionalen politischen Akteuren zu? Sind sie nur Zaungäste oder Mitgestalter europäischer Politik?

Diesen Fragen geht das REGIOPARL-Projekt insbesondere durch Interventionen in regionalen Parlamenten und Versammlungen systematisch nach. Ziel von REGIOPARL ist, den Blick für die Vielfalt der Akteure und Wege regionaler Europapolitik zu öffnen und zu einem besseren Verständnis ihrer Instrumente, Möglichkeiten und Grenzen beizutragen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei regionalen Parlamenten und Versammlungen und ihrem aktuellen und potentiellen Beitrag zu einer lebendigen und bürgernahen europäischen Demokratie.