Forschung

Viele Maßnahmen und Rechtsakte, die durch die Europäische Union (EU) beschlossen werden, wirken sich unmittelbar auf die regionale Ebene aus oder werden von ihr umgesetzt. Ausgehandelt werden diese jedoch zumeist zwischen der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Rat der Europäischen Union. Welche Rolle kommt dabei den Betroffenen, den regionalen politischen Akteuren, dabei zu? Sind sie aktuell nur Zaungäste oder Mitgestalter europäischer Politik? Und welche Form der Mitgestaltung würden sie sich in einem neu verfassten Europa wünschen?

Diesen und anderer Fragestellungen widmet sich REGIOPARL, in dem es die Rolle regionaler Gebietskörperschaften im gegenwärtigen EU-Mehrebenensystem analysiert und zudem die laufende EU-Zukunftsdebatte um die Perspektive regionaler Akteure erweitert.