Europapolitik debattiert – BürgerInnendialoge in Regionen?

Partizipative Instrumente im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas stellen nichts Neues dar. Denn Verfahren und Instrumente der BürgerInnenbeteiligung werden in der EU bereits seit Jahren genutzt. Kritik richtet sich gegen die Konzeption und Durchführung dieser Formate. Außerdem scheint auch der Erfolg begrenzt zu sein. Auf der Grundlage einer Teilnahme an einem regionalen BürgerInnendialog reflektiert der Autor dieses Blogbeitrags, welches Potenzial partizipative Instrumente zu europapolitischen Themen auf regionaler Ebene haben.

Weiterlesen

Was uns regionale und lokale Wahlergebnisse für die Populismus-Forschung lehren

Nachdem die Euro-Schuldenkrise und die sogenannte europäische Flüchtlingskrise zwischen 2009 und 2015 den Aufstieg populistischer Parteien in Europa ausgelöst hatten, scheinen sich ihre Wahlergebnisse inzwischen auf einem moderaten Niveau eingependelt zu haben. Derweil debattiert die Wissenschaft weiterhin über die gesellschaftlichen Ursachen ihres Erfolgs. In diesem Blogbeitrag plädiert Gunnar Placzek für einen stärkeren Fokus auf regionale und lokale Wahlergebnisse in der Populismusforschung. Beispiele aus Deutschland und Spanien zeigen, wie dieser Ansatz zu einem besseren Verständnis der Ursachen des Phänomens beitragen kann. (Blogbeitrag in englischer Sprache)

Weiterlesen

Regionen und der europäische Grüne Deal

Dürren, Überschwemmungen und ein Rückgang der Artenvielfalt: Die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die europäischen Regionen sind zahlreich, ebenso wie die notwendigen Maßnahmen, die die Regionen zur Bekämpfung der Treibhausgasemissionen ergreifen müssen. Schon zu Beginn ihrer EU-Kommissionspräsidentschaft hat sich Ursula von der Leyen für den Europäischen Green Deal (EGD) eingesetzt, um das Pariser Abkommen einzuhalten. Da der Deal darauf abzielt, “keine Person und keinen Ort […] zurückzulassen”, befasst sich dieser Blogbeitrag mit der Frage, wie europäische Regionen in den EGD eingebunden werden können. Eine stärkere Einbindung regionaler Akteure in den EGD könnte dazu beitragen, die regionalen und lokalen Bedürfnisse besser mit strategischen Investitionsentscheidungen in Einklang zu bringen und die Akzeptanz der regionalen Bevölkerung für die vor uns liegenden herausfordernden Transformationen zu erhöhen. (Blogbeitrag in englischer Sprache)

Weiterlesen

Regionalwahlen in Frankreich – das jüngste Beispiel für die Krise der französischen Demokratie

Vor dem Hintergrund einer auffällig geringen Wahlbeteiligung bei den Regionalwahlen in Frankreich beschäftigt sich dieser Blogbeitrag mit den möglichen Gründen für diese Entwicklung. Dabei wird argumentiert, dass nicht allein die Pandemie-Situation und die Besonderheiten von Regionalwahlen das Ausmaß der Nicht-Beteiligung erklären können. Vielmehr liegen die Probleme im politischen System selbst und seiner Fixierung auf die Präsidentschaftswahlen begründet. Die geringe Wahlbeteiligung bei den Regionalwahlen ist somit Ausdruck einer deutlich tieferliegenden strukturellen Gefährdung der französischen Demokratie. (Blogbeitrag in englischer Sprache)

Weiterlesen

Europapolitik durch die Brille österreichischer Landtagsabgeordneter

Welchen Stellenwert haben Europathemen für österreichische Landtagsabgeordnete, welche Einflussmöglichkeiten sehen sie und auf welche Kooperationsnetzwerke greifen sie zurück? Der Blogbeitrag stellt erste Ergebnisse dazu aus der REGIOPARL-Befragung österreichischer Landtagsabgeordneter vor. Weiterlesen

Regionale Akteure – Zuschauer oder Mitspieler im “Brüssler Spiel”?

Die EU-Gesetzgebung wirkt sich stark auf die Mitgliedstaaten aus, was nach Jahrzehnten des europäischen Integrationsprozesses wenig überraschend ist. EU-Gesetze werden zwischen den drei zentralen Akteuren von EU-Kommission, Europäischem Parlament und Rat ausgehandelt, verabschiedet und müssen von den Mitgliedstaaten implementiert werden. Aus dem Blick gerät jedoch bisweilen, dass häufig subnationale Akteure wie Regionen und Kommunen EU-Gesetze umsetzen müssen. Dies führt zu Frage, welche Rolle subnationale Akteure in europapolitischen Angelegenheiten spielen (können). Der Beitrag fragt daher, ob diese subnationalen Akteure nur Zuschauer der europäischen Integration sind oder ob diese EU-Politik aktiv mitgestalten. (Blogbeitrag in englischer Sprache) Weiterlesen

Holpriger Start, offener Ausgang: die Konferenz zur Zukunft Europas

Die Konferenz zur Zukunft Europas hat nun endlich begonnen. Der Verhandlungsprozess im Vorlauf war geprägt von grundlegenden Unstimmigkeiten auf europäischer Ebene. Der folgende Blogbeitrag wirft einen kritischen Blick auf die Entwicklungen im Vorfeld des Konferenzstarts, die ein zugrundeliegendes inter-institutionelle Dilemma offenlegen. Weiterlesen

Another referendum on independence? The future of the Scottish Parliament after Brexit

Today, Scotland elects a new parliament, and it is projected that the Scottish National Party (SNP), who campaigns on the promise of another vote on Scottish independence, will maintain its strong standing. It remains to be seen whether or not the SNP will be able to secure an absolute majority in the parliament – according to recent polls, it could do so by a single seat.[1]

Since the first referendum on Scottish independence in 2014, the question of the country’s secession from the United Kingdom was transformed by the UK’s withdrawal from the European Union: in the 2016 Brexit referendum, a comfortable 62% majority of the Scottish electorate voted to remain in the EU. Five years later, after a longish struggle of negotiations and Britain’s formal departure on 31 DEC 2020, a recent poll found that some 53% of Scottish citizens ‘would vote for independence’ nowadays ‘but only if Scotland was to join the EU afterwards’.[2]

Contrary to several pro-European proclamations and campaigns by a variety of actors who advocate for Scotland’s (democratic) accession to the Union,[3] the EU’s governing bodies have to strike a delicate balance in their stance on the new referendum and potential ramifications: the development of the new relations between the UK and the EU are already strained and there are many open questions as to whether a (further) disintegrated UK is in the EU’s interest from a more general and geopolitical perspective.[4] The accession of Scotland as a new member state to the EU would create a new precedent with potential effects regarding other secessionist aspirations, e.g. with a view to the situation of Catalonia.

Scotland’s secession and ‘re-entry’ would also have significant impact on the structures of representative democracy in the European multilevel system: it would lead to the re-constitution of Scotland as a full-fledged member state as well as the re-constitution of the EU. This pertains especially to the status of Scotland’s parliament: the subnational or regional Scottish Parliament would be empowered, obtaining all the rights and parliamentary functions of EU national, member state parliaments. The prospective of the transformation and empowerment of parliaments below the level of the nation-state via secession and ‘re-entry’ into the EU is a rather special issue: Brexit was a historical first after all. But the Scottish case illustrates that the political dynamics and tensions between subnational autonomy and territorial representation amounts ‘no longer simply [to] a game between the subnational level and the central level within a state; it broadens to become a three-level game because the EU level is explicitly included’.[5]

Still, the Scottish case illustrates above all the difficulty to make predictions about the future role of subnational parliaments and claims about their representative function in the EU. The historical path dependencies of state-formation, nationalist allegiances and regional integration created a European landscape that is characterised by a strong diversity of ‘state traditions’.[6] This includes the development of subnational parliaments with a view to the ‘sheer diversity of representative bodies’ and regional strategies in the EU.[7] The Scottish Parliament is a long-standing institution, with its history dating back to the early 13th century. It is at the same time a rather young parliament, as it was re-established only in 1998 as part of the Scotland Act – after having ceased to exist in 1707, when Scotland and England united to form the Kingdom of Great Britain. The now pending question of Scottish independence and the nation’s future role in Europe adds another chapter to this history and also to the perennial issue of the relations and political dynamics between European regions, member states and the supranational level of EU governance.

 

___

[1] The Times, ‘SNP’s independence hopes on knife edge’ (1 MAY 2021): Link.

[2] Euobserver, ‘Poll: most scots want to leave UK for EU’ (26 MAR 2021): Link.

[3] See e.g., ‘Europe for Scotland’ (MAY 2021): Link.

[4] Compare e.g., The Economist, ‘Future of the Union: The untied Kingdom’ (15 APR 2021): Link.

[5] J.E. Fossum, ‘Reflections on the role of subnational parliaments in the European multilevel parliamentary field’, in: G. Abels and A. Eppler (eds.), Subnational parliaments in the EU multi-level parliamentary system (2015). Innsbruck: Studien-Verlag, 362.

[6] Loughlin and Peters, ‘State traditions, administrative reform and regionalization’, in: M. Keating and J. Loughlin (eds.), The political economy of regionalism (1997). London: Routledge, 41–62.

[7] J.E. Fossum, ‘Reflections on the role of subnational parliaments in the European multilevel parliamentary field’, 358.

 

The future of regional parliaments in the EU: two different perspectives on their role for European democracy

In der Europäischen Union existiert eine Vielzahl an subnationalen Parlamenten, auf lokaler, kommunaler oder regionaler Ebene. Einer bestimmten Gruppe ist in den letzten zehn Jahren zunehmende Aufmerksamkeit geschenkt worden: Regionalparlamente mit eigenen Gesetzgebungskompetenzen. Die Stärkung der Rolle dieser Parlamente im politischen Mehrebenensystem der EU ist mit der Hoffnung bzw. dem Anspruch verbunden, die demokratische Legitimität der EU zu verbessern. Der folgende Beitrag schlägt vor, zwischen einer ‘europäische Demokratie-erweiternden’ und einer ‘Autonomie-erhaltenden’ Perspektive auf die Rolle der Regionalparlamente zu unterscheiden. Die Unterscheidung der zugrundeligenden, normativen Annahmen dieser beiden Perspektiven macht auf mindestens zwei grungrundsätzliche Probleme in der wissenschaftlichen und politischen Debatte aufmerksam. Ein Problem betrifft die Vereinbarkeit der Stärkung von Regionalparlamenten mit der Stärkung der europäischen Mehrebenen-Demokratie. Das andere Problem betrifft den ausschließlichen Fokus auf Regionalparlamente mit (verfassungsmäßig garantierten) Gesetzgebungsbefugnissen. (Beitrag in englischer Sprache)

Weiterlesen

Die Zukunft Europas in Krisenzeiten – Rückblick auf ein turbulentes Jahr

Die Konferenz zur Zukunft Europas sollte ursprünglich am 9. Mai 2020 – am Europatag – offiziell starten. Inzwischen geht das Jahr 2020 zu Ende und die Konferenz hat weder ein Format, noch eine Führung noch ein politisches Mandat der EU-Institutionen. Der folgende Blogbeitrag wirft einen Blick zurück auf ein krisengeprägtes Jahr und sucht das Scheitern des Konferenzstarts zu kontextualisieren. (Blogbeitrag in englischer Sprache) Weiterlesen