Meinung: Konferenz zur Zukunft Europas – Alte Köche, neue Suppe?

Im Juli 2019 hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Rede vor dem Europäischen Parlament ihre politischen Zielsetzungen für die Amtszeit 2019-2024 erläutert. Teil davon ist die von ihr initiierte Konferenz zur Zukunft Europas – ein partizipatives Format, das die europäischen Bürgerinnen und Bürger aktiv in die Debatte um die Zukunft der Europäischen Union einbinden soll. Die EU-Institutionen diskutieren nun, wie genau die Konferenz ablaufen soll und was Schwerpunkte und Ziele sein werden. Ein Kommentar.

(Blogbeitrag in englischer Sprache)

 

It sounded promising: in her speech in the plenary of the European Parliament in July 2019, Ursula von der Leyen, Commission President to be at the time, took a stance in the debate on the future of the European Union by announcing the Conference on the Future of Europe. She underlined how important the EU’s unity was (admittedly not really surprising), she called for involving citizens in the process of reshaping Europe and listening to their suggestions (again: something we have heard before), and she finally pointed out that this process may even result in rethinking the EU’s institutional and legal architecture – which would mean changing the EU treaties, a possibility she would be open for.

Now, the last one does have a bit of a new tone to it. Yes, there have been citizen dialogues in the past; yes, European cultural policies have put a lot of effort into creating some kind of unity-in-diversity-pan-European-identity in order to make the EU an integral aspect of every European’s self-understanding; and yes, especially the European Parliament sometimes sounds like a broken vinyl record from the 1970s: we need to reconnect with the citizens, we need to reconnect with the citi…

However, involving citizens in the process of potential treaty-changes and institutional reform sounds more sincere in terms of an actual bottom-up-approach. The citizen dialogues of the past years, introduced as a means to increase participation and democratic debate in Europe, so far didn’t result in any visible, concrete action. One may wonder: what exactly did we have them for? Holding out the prospect of treaty change as a potential result of the Conference on the Future of Europe, however, offers the possibility of citizen involvement leading to actual change. In contrary to the dialogues held until 2019, citizens will not only be invited to discuss specific policies of the Union, but to give their input on the very setup of the EU of tomorrow.

In its January resolution on the Conference on the Future of Europe, the European Parliament calls for a non-predetermined process, inclusive, open, with the EU institutions, European citizens and civil society being equal partners. It “commits itself to a genuine follow-up of the Conference without delay, with legislative proposals, initiating treaty change or otherwise” and “calls on the other two institutions to make the same commitment”.[1]

The Commission’s communication published a few days later, however, tones things down a notch. Where Commission President von der Leyen found rather clear and forward words when stating in July 2019

I am ready to follow up on what is agreed, including by legislative action if appropriate. I am also open to Treaty change. Should there be a Member of the European Parliament put forward to chair the Conference, I will fully support this idea”,[2]

the Commission’s communication remains vague and fails to mention treaty changes or any hard-fact-action that could result from the upcoming citizen involvement in the process.

This could be read as both, leaving the political guidance to Parliament and Council and staying in the administering background, as well as a PR stunt to allow von der Leyen to make somewhat revolutionary sounding promises which then will fall quietly under the table when negotiating the details of the announced conference. To be fair: substantive treaty changes may seem quite unlikely these days, since they require consensus among the ‘Masters of the Treaties’, i.e. EU member states. The Commission is, of course, very well aware of that. Still, it could at least have opted for increasing public pressure on the Council in order to avoid the renewed future process to become yet another costly but eventually ineffective endeavour.

Regardless of how we want to look at the Commission’s proposal, it is clear that the still to be expected Council Position on the Conference on the Future of Europe will be leading more clearly towards the trilogue negotiations between Commission, Parliament and Council in view of a Joint Declaration.

It is very unlikely that there will be any support or even mention of potential treaty changes as a result from the announced two-year-process coming from the Council. Regarding the question of where the secretariat of the conference should be set up, and who should be chairing the conference, it is yet to be seen whether the Council will give this hat to the Parliament as easily as Commission President von der Leyen suggested in her remarks.

So, to sum up: for the time being, there is no guarantee at all that this time around, the proclaimed citizen involvement will lead to any different results compared to what we’ve already seen in the various citizen dialogues and ‘Debating Europe’ fora in the past. However, the potential outcome with which the conference was announced, and the work force and the institutional attention it has already been allocated, hold some memento and, indeed, some credibility.

Therefore, making use of this potential, and making the conference a success in terms of democratic process, participation and non-determined outcome, will largely depend on the EU institutions’ willingness to do things differently this time. And – this being the comment of a realist – it will most probably have to be the European Parliament that will have to take the lead on those goals during the trilogue negotiations for a Joint Declaration in the end of February.

The Parliament would be well advised to not allow the Council to outrank it in this process, and to not allow the Commission to make it believe that we ‘need to be realistic’ and should therefore not reach for the stars. We have seen this happening in the past, and it is time for new soup, finally.

[1] European Parliament resolution on the European Parliament’s position on the Conference on the Future of Europe, B9-0036/2020, 9 January 2020.

[2] Ursula von der Leyen: A Union that strives for more. My agenda for Europe, Political guidelines for the next European Commission 2019-2024, 16 July 2019.

Rezension: Regional Governance in the EU Regions and the Future of Europe

Prof. Gabriele Abels, die Partnerin des REGIOPARL-Forschungsnetzwerks ist, hat gemeinsam mit Jan Battke einen neuen Sammelband mit dem Titel „Regional Governance in the EU“ veröffentlicht. Dort sind einige hochinteressante Beiträge zu finden, die sich direkt mit Themen beschäftigen, die auch für uns bei REGIOPARL von großem Interesse sind. Mehr zu unseren Eindrücken nach der Lektüre finden sich in dieser englischsprachigen Buchrezension.

(Blogbeitrag in englischer Sprache)

Weiterlesen

REGIOPARL bei der European Week of Regions and Cities

Anfang Oktober waren wir mit dem REGIOPARL Team bei der European Week of Regions and Cities. Die Konferenz, die vom Ausschuss der Regionen organisiert wird, zählt über 9000 Besucherinnen und Besucher aus lokalen und regionalen Verwaltungen, EU Institutionen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. In Workshops, Debattenrunden und Präsentationen diskutieren die TeilnehmerInnen regionale Politik und Entwicklung in der EU. Unsere Key-Takeaways waren: Die Sorgen der Regionen um die Zukunft der Kohäsionspolitik und die fehlende Aufmerksamkeit für die Rolle regionaler legislativer Parlamente im Programm der Konferenz.  (Blogbeitrag in englischer Sprache)  Weiterlesen

Ein wenig mehr Europa, bitte!

Am Sonntag wurde in Österreich gewählt. Es war eine “nationale” Wahl (Nationalratswahl), in der europapolitische Fragen kaum eine Rolle spielten. Warum das jedoch wünschenswert gewesen wäre, diskutiert dieser Beitrag.

Weiterlesen

Eine neue Kommissarin für Regionalpolitik?

Am Dienstag, den 10. September, will Ursula von der Leyen die Namen und Posten der 27 Kommissarinnen und Kommissare verkünden. Während alle gespannt auf Portfolios wie Haushalt, Digitalisierung oder Sicherheitspolitik blicken, haben wir uns die KandidatInnen für den Posten Regionalpolitik angeschaut.

(Blogbeitrag in englischer Sprache)

Weiterlesen

Europa neu denken – REGIOPARL und die Frage der Europäischen Republik

Die Zukunft Europas kann ganz unterschiedlich aussehen – und aktiv gestaltet werden. In der politischen Debatte liegen zahlreiche Vorschläge auf dem Tisch, so etwa die fünf Szenarien, die der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker in seinem Weißbuch am 1. März 2017 vorlegte – mit dem Ziel, eine Zukunftsdebatte anzustoßen und den BürgerInnen der EU eine Beteiligung an dieser Debatte nahezulegen. Für die zukünftige Europäische Integration definierte Juncker dabei folgende mögliche Richtungen: weiter wie bisher (1), eine Schwerpunktlegung auf den Binnenmarkt (2), „wer mehr tun will, tut mehr“ (3), eine Konzentration der europäischen Zusammenarbeit auf wenige ausgewählte Politikbereiche (4) und zuletzt „viel mehr gemeinsames Handeln“ (5).

Neben diesen Szenarien dient im REGIOPARL-Projekt vor allem der Entwurf der Europäischen Republik als Ausgangspunkt, um die dringend notwendige Diskussion um die Zukunft der EU mit politischen EntscheidungsträgerInnen der regionalen Ebene anzustoßen. Der alternative Ansatz der Europäischen Republik lädt dazu ein, eine Debatte über die Zukunft Europas zu führen, die über im europapolitischen Diskurs gängige Fragestellungen und Denkmuster hinausgeht: Die räumliche Organisation Europas, das institutionelle Gefüge, die Zuständigkeiten der europäischen, nationalen und regionalen Ebenen – all das wird im Entwurf der Europäischen Republik anders gedacht als in der gegenwärtigen EU und liefert so neue Perspektiven für eine Debatte, die trotz Junckers Vorschlägen zunehmend festgefahren erscheint. Als „Diskussionsangebot“ (Guérot, 2016)  verdeutlicht die Republikidee, was ein zukünftiges Europa zusätzlich zum fragilen Status Quo versprechen könnte: gleiche politische und soziale Rechte für alle BürgerInnen in ganz Europa, eine gemeinsame Demokratie und Städte und Regionen, die sich auf europäischer Ebene vernetzen und ihre Interessen in einem europäischen Senat direkter vertreten können.

Im Forschungsprojekt REGIOPARL werden sogenannte Interventionen in Regionalparlamenten durchgeführt – Interventionen in den parlamentarischen Alltag, vor allem aber auch in eine Debatte, in denen Regionen und ihre RepräsentantInnen eine größere Rolle spielen sollten. In halbtätigen Workshops im Parlament diskutiert das Projektteam REGIOPARL mit den Abgeordneten Zukunftsszenarien zur institutionellen Architektur Europas, einer schlüssigen Kompetenzaufteilung zwischen den unterschiedlichen politischen Ebenen (lokal/regional, national, europäisch) sowie zur räumlichen Neuordnung Europas und dem Selbstverständnis von Regionen. Die Ergebnisse dieser Diskussionen werden im Rahmen des Forschungsprojektes dokumentiert, aufbereitet und in den öffentlichen Diskurs getragen.

Als Teil der thematischen Auseinandersetzung mit der Zukunft Europas wird im Rahmen der Interventionen auch der Entwurf der Europäischen Republik zur Diskussion gestellt. Die Europäische Republik wird dabei nicht als richtige oder gar einzige Antwort auf die Frage nach der Zukunft Europas präsentiert, sondern dient vielmehr als Anregung dazu, über den politischen und vertraglichen Status quo hinauszudenken, gängige Positionen zu hinterfragen oder auch argumentativ zu schärfen – das ist den Teilnehmenden der Intervention selbst überlassen.

Haben Sie Interesse an einer solchen Diskussion? Sprechen Sie uns an! regioparl@eudemlab.org

Are European and regional elections really subordinate to national politics?

Diesen Sonntag finden die Europawahlen statt! Die Politikwissenschaft beschreibt und analysiert europäische (wie auch regionale) Wahlen häufig als zweitrangig (second-order). Demnach dienen diese Wahlen eher als Stimmungsbarometer nationaler Politik als eigenständige politische Auseinandersetzung auf der jeweiligen Governance-Ebene. Aber stimmt diese Annahme noch? Oder lassen sich zunehmend unabhähige politische Räume auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene beobachten?

(Blogbeitrag in englischer Sprache) Weiterlesen

Wohlstandsverluste durch Brexit für Europas Regionen

Während die innerbritische Diskussion über das ob, wie und wann des EU-Austritts fortdauert, hat die Bertelsmann Stiftung eine Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Brexit auf die Länder und Regionen Europas vorgelegt – mit düsteren Aussichten.

(Blogbeitrag in englischer Sprache)
Weiterlesen